My Hair Routine

4/13/2017

- Dieser Post enthält Affiliate Links -
Heute schreibe ich endlich über ein - wie ich vor allem von Instagram weiß - für euch sehr interessantes Thema: Meinen neuen Long Bob und wie ich diesen tagtäglich style.

Vorab muss ich sagen, dass ich mit meinen kürzeren Haaren mehr als glücklich bin. Wie jedes Mal hat mich die Entscheidung, mehrere Zentimeter an Haaren zu lassen, einiges an Überwindung gekostet. Aber dieses Mal bereue ich es absolut nicht. Ich glaube sogar, dass ich haartechnisch endlich angekommen bin und in Zukunft bei dieser aktuellen Haarlänge bleiben werde. 

Ich trage zur Verdichtung übrigens weiterhin ein paar wenige Extensions. Ein sehr angenehmer Nebeneffekt: Die Extensions bleiben sehr viel besser in Form als meine eigenen Haare. Die Wellen, die ich also am Morgen in ein paar Minuten mache, halten mit den Extensions den ganzen Tag - und meistens sogar auch noch die Nacht über.
Sowohl mein neuer Schnitt als auch die Extensions sind das Werk vom lieben André vom André Schulz Salon in München.
Nach etwa anderthalb Jahren habe ich auch meine Farbe wieder etwas auffrischen lassen. Sandra (ebenfalls aus Andrés Team) hat mir am Haaransatz eine dunkle Tönung verpasst, um diesen etwas satter wirken zu lassen. Die Spitzen hat sie mithilfe eines speziellen Peelings leicht aufgehellt. Ich bin super zufrieden mit dem tollen und natürlichen Ergebnis.

Ich werde wirklich oft gefragt, wie ich meine Haare style und welche Produkte ich verwende. Diese Fragen möchte ich im Folgenden beantworten:

Meine Produkte:

Für mich gibt es nicht DAS ultimative Nonplusultra-Haarprodukt. Ich wechsele vielmehr fleißig durch und habe tatsächlich festgestellt, dass mein Haar - auch wenn es seltsam klingt - einfach Abwechslung braucht. 
Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich meine Haare schnell an die Inhalts- und Pflegestoffe von Shampoos und Spülungen gewöhnen und sie deshalb entsprechend nicht mehr so gut aufnehmen. Vielleicht ist das einfach nur Einbildung, aber ich fahre tatsächlich am Besten, wenn ich mein Shampoo immer wieder einmal wechsele. Meistens habe ich deshalb auch zeitgleich mindestens zwei Shampoos in Gebrauch. 

Zur Zeit benutze ich das Nourishing Coconut Milk Shampoo von organix, das ich wirklich gut finde. Allerdings macht es das Haar sehr weich und soft, weshalb es sich nicht unbedingt eignet, wenn man hinterher eine voluminöse Lockenpracht stylen möchte. Das Shampoo ist für ein Drogerieprodukt nicht ganz günstig, dafür aber recht ergiebig. Außerdem benötigt man definitiv keine Spülung mehr, da das Shampoo die Haare, wie schon angesprochen, sehr weich und glatt macht. Sobald das Shampoo leer ist, werde ich das Volumen Shampoo der Marke testen. 

Hin und wieder gönne ich mir bzw. meinen Haaren auch einmal etwas und kaufe teurere Pflegeprodukte. Besonders empfehlenswert finde ich hier das Nutritive Bain Satin 2 von Kérastase. Es ist wirklich nicht günstig, aber ich persönlich finde, dass man den Unterschied zu günstigen Produkten deutlich spürt.

Empfehlenswert finde ich auch die Produktserie von John Frieda. Hiervon benutze ich besonders gerne die Brilliant Brunette Produkte oder aber die Frizz Ease Serie. Zur Zeit habe ich das Lighter Glow Shampoo und die dazugehörige Spülung aus der Brilliant Brunette Reihe in Benutzung, um meine Spitzen etwas weiter aufzuhellen. Einen Effekt kann ich nicht unbedingt erkennen, aber meine Haare fühlen sich trotzdem gut an. 

Diese Frage wurde mir auch schon des Öfteren gestellt: Ja, ich wasche meine Haare jeden Tag. Auch, wenn ich weiß, dass das nicht unbedingt gut ist. Allerdings fühle ich mich sonst unwohl, weil ich das Gefühl habe, dass meine Haare am Ansatz schnell strähnig werden. Ich versuche allerdings - wenn ich keine "wichtigen" Termine bzw. frei habe - weniger oft zu waschen und mehr auf Trockenshampoo und Co. auszuweichen. Trockenshampoo halte ich ohnehin für die Erfindung des Jahrhunderts! Wer das noch nicht getestet hat, sollte es unbedingt einmal tun.
Ich muss meine Haare also jeden Tag aufs Neue stylen, was natürlich schon etwas nervig sein kann. Allerdings dauert das - mit den kurzen Haaren - inzwischen keine 10 Minuten mehr. Weiter unten erkläre ich euch noch, wie ich meine Locken/Wellen mache. 

Spülungen verwende ich in letzter Zeit eher selten. Ich habe eine sehr glatte und weiche Haarstruktur und muss daher eher versuchen, etwas Volumen und "Grip" in meine Haare zu bekommen, da andernfalls Locken und Wellen einfach nicht halten würden. Für diese Zwecke verwende ich folgende Produkte:

Mit einem Volumen Puder (ich benutze dieses hier) lässt sich vor allem am Ansatz gut Volumen aufbauen. Ich gebe das Puder allerdings auch in die Haarspitzen, da dieses mehr Halt verleiht als so manches Haarspray. 
Man sollte allerdings nicht zu viel Puder in die Haare geben, weil dieses die Haare etwas matt wirken lässt. Also am besten erst einmal mit einer etwas geringeren Dosis testen.
Wenn man die Haare am Ansatz und in den Spitzen im Laufe des Tages immer wieder einmal "durchknetet", kann man das Puder quasi neu aktivieren. So halten Locken und Wellen bei mir auch tatsächlich den ganzen Tag - und das obwohl ich mit meinen glatten Haaren denkbar schlechte Grundvoraussetzungen für Lockenfrisuren habe. 

Um meinen Locken etwas mehr Struktur zu verleihen und dem matten Effekt des Volumen Puders entgegenzuwirken, benutze ich außerdem ein Salzwasser-/Beach Hair Spray (wie beispielsweise dieses hier). Das Spray sorgt dafür, dass die Haare den typischen Beach Look haben und wirkt obendrein ähnlich wie ein Haarspray.
Mit dieser Kombi aus Volumen Puder und Salzwasser Spray wird die Verwendung von Haarspray dementsprechend überflüssig. Wenn ich aber weiß, dass meine Frisur eine sehr lange Zeit überstehen muss, ohne dass ich nachbessern kann, gebe ich manchmal noch einen Schuss Haarspray on top. 

Wirken die Haare aufgrund von zu viel Volumen Puder zu matt, dann kann ich euch empfehlen, als letzten Step ein wenig Glanzspray aufzutragen. Ich selbst benutze am liebsten dieses hier von ghd. 

Mein Styling:

Die Frage, die mir am häufigsten gestellt wird: "Wie machst du deine Wellen?". Dabei müsste die Frage vielmehr lauten: "Mit WAS machst du deine Wellen?". 
Denn meine Locken/Wellen gelingen mir erst seit etwa 2 Jahren, seit ich nämlich meinen aktuellen Lockenstab in Benutzung habe. Das ist dieser hier von ghd. Ja, die Produkte von ghd sind nicht ganz günstig. Aber meiner (nicht bezahlten) Meinung nach ist der Preis vollkommen gerechtfertigt.

Ich habe davor etliche andere Lockenstäbe getestet und war jedes Mal aufs Neue enttäuscht, weil die Locken entweder nicht so aussahen, wie ich es mir vorgestellt habe oder aber einfach nicht gehalten haben. Auch wenn ich beim Friseur Locken verpasst bekomme, sind diese, spätestens wenn ich daheim ankomme, wieder verschwunden. 
Mit meinem Lockenstab halten sie dagegen - wie schon geschrieben - locker den ganzen Tag und meistens auch noch die Nacht über. 
Auch mein Glätteisen ist übrigens von ghd (dieses hier). Ihr seht also, ich schwöre auf diese Marke.
Natürlich ist das Geschmackssache und lässt sich bei den hohen Preisen leider nur sehr schwer eben einmal testen. Falls ihr überlegt, einen Styler von ghd anzuschaffen, würde ich euch empfehlen, diesen vorher bei einer Freundin o.ä. zu testen. 

Nun zu der Frage, WIE ich meine Locken mache. Am anschaulichsten würde sich dies wahrscheinlich mithilfe eines Videos erklären lassen. Da ich aber nicht gut darin bin, solche Videos zu machen, versuche ich, es euch hier zu erklären und verlinke euch einfach ein anderes Video:

1. Ich teile zuerst das Deckhaar ab und stecke es mit einer Klammer weg. 
2. Wenn ich möchte, dass die Locken besonders gut halten, gebe ich, BEVOR ich mit dem Stylen loslege, etwas Haarspray auf die Haare.
3. Ich nehme vom Haupthaar etwas dickere Strähnen (von etwa einem Zentimeter Durchmesser) und locke diese nacheinander. Allerdings lasse ich einige Strähnen gerade, damit die Frisur nicht zu gewollt aussieht.
4. Anschließend nehme ich vom Deckhaar weniger große Strähnen (von etwa einem halben Zentimeter Durchmesser) und achte hier darauf, dass ich auch wirklich das ganze Deckhaar - möglichst nah am Ansatz - locke.
5. Dabei gehe ich folgendermaßen vor: Ich führe die gegenüberliegende Hand (also die rechte Hand für die linke Kopfseite) mit dem Lockenstab vor dem Gesicht vorbei und halte dann Lockenstab dabei waagerecht. Dann wickele ich mit der anderen Hand (also der linken Hand für die linke Haarseite) die einzelnen Strähnen nach HINTEN um den Lockenstab und drehe diesen in eine senkrechte Position. In dieser Position verharre ich kurz, bevor ich die Locke aus dem Stab befreie. 

WICHTIG: Für den Beach Waves Look lasse ich die Spitzen der einzelnen Strähnen glatt. Je länger der glatte Teil der Strähne bleibt, desto ungewollter wirkt der Look.

In diesem Video wird eben diese Technik gezeigt. Es klingt also viel komplizierter als es eigentlich ist. Und mit etwas Übung klappt das Stylen auch wirklich gut und schnell!

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Post all eure Fragen zum Thema "Haare" beantworten. Falls nicht, dann schreibt mir eure Fragen sehr gerne in die Kommentare!

Frohe Ostern, ihr Lieben!




You Might Also Like

10 Kommentare

  1. Ich habe mir vor zwei Wochen meine lange Mähne auch zu einem Long Bob schneiden lassen, da kommt dein Beitrag und das Locken-Tutorial wie gerufen für mich:)

    Liebe Grüße
    Luisa | Sparkly Inspiration

    ReplyDelete
  2. Deine Haare sind wirklich super schön! :)

    Liebste Grüße und schöne Ostern
    Lynndgren Lynndström // www.LynndgrenLynndstroem.blogspot.de

    ReplyDelete
  3. Wann genau benutzt du das Puder und das Beachwave Spray?

    ReplyDelete
    Replies
    1. Huhu, am besten natürlich (ähnlich wie Haarspray) nach dem Sytlen. :) Ansonsten tut man sich etwas schwer, weil das Haar dadurch etwas "verklebt".
      Liebe Grüße, xx

      Delete
  4. klasse ! :) ich wollt auch wieder einen longbob.. die .. hust .. frisörin hat sie mir so kurz geschnitten dass ich nur mit mini mini dutt aus dem haus kann :'( aber ich hoffe sie wachsen schnell . liebe grüße Denise

    ReplyDelete
  5. Bis jetzt hat der Preis mich tatsächlich immer zurückschrecken lassen, aber vielleicht sollte ich tatsächlich mal ein GHD testen! So schöne (und vor allem haltbare Locken) bekomme ich leider bis jetzt nicht hin.
    Liebe Grüße ♡Kristina
    TheKontemporary

    ReplyDelete
  6. Das muss ich echt mal so ausprobieren, mit den perfekten Beach-Waves hadere ich derzeit noch.
    Liebe Grüße
    Eva

    www.eva-jasmin.de

    ReplyDelete
  7. Diese Haarlänge steht dir so gut!
    Ich bin morgen beim Frisör und lasse mir auch endlich diesen Longbob Schnitt schneiden :) ich habe schon längere Zeit darüber nachgedacht aber nie richtig getraut, jetzt aber wo ich sehe wie wunderschön es bei dir aussieht traue ich mich endlich :) Muss ich meinem Frisör denn etwas spezielles wegen des Schnittes sagen, wenn ich den selben wie du haben möchte? Auf den Bildern sieht es aus als wären nicht viele Stufen vorhanden und eigentlich alles eine Länge. Danke schonmal, die Stylingtipps werde ich sicher auch anwenden! :) Ganz liebe Grüße,
    Caro

    ReplyDelete
  8. Ich mag diesen Haarschnitt gerade richtig gerne und mich juckt es auch in meinen eigenen Fingern aber ich traue mich bisher nicht. Finde dir steht es aber einfach unglaublich gut, gerade mit den tollen Wellen. :)

    Liebe Grüße
    Jelaegbe.blogspot.de

    ReplyDelete
  9. Dankeschön! Das probiere ich gleich mal aus... Und Trockenshampoo ist auch mein bester Freund. Die Mini-Variante von Aussie habe ich immer in meiner Tasche ;)

    LG, Annika

    www.annika-erbach.com
    www.goanniwhere.com

    ReplyDelete

Bitte habt Verständnis dafür, dass anstößige oder unsachliche Kommentare, Spam oder Beleidigungen von mir nicht zur Veröffentlichung freigegeben werden. Über alle anderen Kommentare freue ich mich sehr. Vielen Dank dafür!

Please understand that I won't allow any offensive or unobjective comments, spam or defamations. Any other comments are very welcome. Thank you!